FANDOM


[E]in Krieg beginnt immer mit einem Streit – einer Meinungsverschiedenheit, einer Auseinandersetzung. Aber wenn aus dem Streit Krieg wird, spielen die Hintergründe keine Rolle mehr. Dann geht es nur noch um eins: den Hass auf den Gegner.

Der Admiral, Vollendet – Die Flucht

Der Heartland-Krieg ist der Zweite Bürgerkrieg in den USA, der ungefähr vierzig Jahre vor dem Beginn der Vollendet-Reihe begann. In diesem brutalen Krieg ging es nur um die Frage, ob Abtreibungen mit Mord gleichzusetzen seien. Während des Kriegs zerfiel das amerikanische Militär und die Regierung scheiterte. Nach neun Jahren konnte der Krieg durch das Unterschreiben der Charta des Lebens beendet werden. Diese verbietet Abtreibungen und erlaubt Umwandlungen, einen Kompromiss, auf den sich alle Kriegsteilnehmer einigen konnten.

Ausgangssituation

Zu einem unbestimmten Zeitpunkt in nicht allzu ferner Zukunft sorgten mehrere Problematiken zum Ausbruch des Heartland-Kriegs. Der wohl ausschlaggebende Punkt bestand in dem angespannten Verhältnis zwischen Abtreibungsbefürwortern und -gegnern. Irgendwann eskalierte dieser Konflikt so weit, dass sich eine Armee von Abtreibungsgegener einerseits und eine Brigade der Abtreibungsbefürworter andererseits bildeten.

Gleichzeitig stieg die Zahl an Streunern auf den Straßen, was mit dem Zusammenbruch des amerikanischen Schulsystems zu erklären ist. Denn wegen der akut schwachen Wirtschaft mussten Schulgelder gespart werden, sodass schulische Einrichtungen geschlossen werden mussten. In Folge dessen gab es eine hohe Zahl an Jugendlichen, die wegen fehlender Schulbildung auf den Straßen perspektivlos für Ärger und Unruhen sorgten.

Verlauf

Während des Bürgerkriegs wurden Kliniken zerbombt, Abtreibungen durchführende Ärzte ermordet und Frauen schwanger, die ihre Embryos verkauften. Jeder Bürger wählte seine Seite nach seiner eigenen Haltung zur Abtreibung. Auf den Straßen wurden Kreuze an den Orten aufgestellt, wo Bürger oder Soldaten der Abtreibungsgegner oder -befürworter gestorben waren.

Die amerikanische Regierung versuchte mit dem Militär, den Krieg zu beenden, hatte jedoch keinen Erfolg. Als letztlich das Militär zerfallen ist, gelangten dessen Waffen in die Hände der Armee der Abtreibungsgegener und der Brigade der Abtreibungsbefürworter, was den Krieg noch brutaler machte.

Während des Kriegs wuchs die Zahl an Streuner immer weiter an, da stetig weitere Schulen geschlossen wurden, da das Geld für den Krieg benötigt wurde. Diese sogenannte Terrorgeneration forderte ihre vernachlässigten Rechte ein und startete deshalb eine Massendemonstration in Washington, D.C. Letztendlich wurde die Terrorgeneration so stark, dass sie die Regierung hätte stürzen können.

Der Sturz der Regierung konnte gerade noch durch den Friedensschluss verhindert werden. Einige Soldaten des Militärs waren in der Lage, die Vertreter der zwei verfeindeten Armeen an einen Tisch zu bringen, um endlich Frieden schließen zu können. Als Kompromiss für beide Seiten wurde die Umwandlung vorgeschlagen, in der Hoffnung, dass beide Seiten so von der Idee geschockt seien, dass sie, ohne den Vorschlag anzunehmen, Frieden schließen würden. Aber der Plan des Militärs schlug fehl, denn beide Seiten sahen mit der Umwandlung ihre Bedingungen zum Friedensschluss als erfüllt und unterschrieben die Charta des Lebens. Jeder war so froh, dass der Krieg vorbei war, dass sich niemand der Konsequenzen bewusst war.

Folgen

Spoilerwarnung!
Diese Seite oder dieser Abschnitt enthält Spoiler, die den Spaß am Lesen der Bücher nehmen können.

Nach dem Krieg war jeder froh, dass er beendet wurde. Niemand nahm die Umwandlung ernst und dachte nicht an mögliche Konsequenzen. Aber als Janson Rheinschild noch im gleichen Jahr den Nobelpreis für seine neu erfundene Nervenzellentransplantationstechnologie bekam, die es Ärzten ermöglicht, jede Zelle eines Spenders als Transplantat zu verwenden, konnte die Umwandlung nicht mehr gestoppt werden.

Das neu gegründete Proaktive Bürgerforum und die Nationale Jugendbehörde förderten die Umwandlung und ließen massenhaft Gefangenenlager erbauen.

Die noch immer auf den Straßen herumirrenden Streuner gaben ihren Widerstand gegen die Regierung auf und kehrten zu ihrer alten Familie zurück. Manche Streuner wurden von der Jugendbehörde in die Gefangenenlager gebracht, wo sie als erste Menschen umgewandelt wurden. Die Bevölkerung sah in der Umwandlung eine gute Möglichkeit, die Streuner loszzwerden, sodass die Menschen von Anfang an nichts gegen die Umwandlung unternommen haben.

Heutzutage weiß zwar jeder, dass der Heartland-Krieg stattgefunden hat, doch er wird von jedem verschwiegen. Es gibt nur sehr wenige Schulen, die den Schülern die Hintergründe des Kriegs beibringen.